Bitte mehr Wellness fürs Depot

Nach der regelrechten Ausverkaufsstimmung der Aktienmärkte vor ziemlich genau einem Jahr, als der DAX Ende Februar 2016 bereits bei minus 20 Prozent notierte, wurde von vielen Anlegern schon das Schlimmste befürchtet. Dazu noch Brexit und die Wahl des neuen US-Präsidenten – dies alles führte nicht gerade zu einem sorgenfreien Anlagejahr.

Doch es kommt ja oft anders als befürchtet: Aktuell notiert der Dow Jones Index auf Rekordniveau, und auch der DAX hat sich zuletzt positiv entwickelt.

Die Frage lautet nun: Wie geht es weiter?

Die politischen Ereignisse dominierten in 2016 das Marktgeschehen, und dies wird sich in 2017 nicht ändern. Parlamentswahlen in den Niederlanden, Präsidentschaftswahlen in Frankreich, Bundestagswahlen in Deutschland und die laufende Regierungsunsicherheit in Italien werden beherrschende Themen an den Börsen sein.

Doch zwischen diesen Ereignissen gilt es, Performance zu machen und für Ruhe und Entspannung – sprich für Wellness im Depot – zu sorgen. In unserem aktuellen Marktbericht lesen Sie, wie unsere Anlagestrategie für 2017 konkret aussieht.

Warum Vermögensverwalter ihr Geld wert sind

Erstens: Timing ist wichtig. Gewinne werden schon beim Kauf gemacht.

Das Geschehen an den Finanzmärkten hat sich in den vergangenen Jahren enorm beschleunigt. Das liegt unter anderem daran, dass sowohl professionelle als auch private Anleger immer intensiver IT-gestützte Analysen und Handelsprogramme nutzen. Timing wird deshalb immer wichtiger. Denn in Zeiten niedriger Zinsen und Renditen entscheiden oft schon wenige Prozentpunkte beim Kauf und beim Verkauf von Wertpapieren über Gewinn oder Verlust einer Investition. Wer nicht ständig den Puls des Marktes fühlt, hat kaum eine Chance, auf Dauer erfolgreich zu handeln. Privatanleger sind mit dieser Herausforderung in der Regel überfordert. Für Vermögensverwalter ist das dagegen Tagesgeschäft.

Zweitens: Emotionen sind tabu. Nur wer die Risiken begrenzt, kann die Chancen wirklich nutzen.

Gefühle sind wichtig. Und dem eigenen Bauchgefühl sollte man aus gutem Grund Aufmerksamkeit schenken. Das gilt aber nicht an der Börse! Wer sich hier von seinen Emotionen leiten lässt, hat schon verloren – im wahrsten Sinne des Wortes. Einer der häufigsten Fehler: Verluste und Gewinne werden zu spät oder gar nicht realisiert. Die Hoffnung auf einen Turnaround (bei Verlusten) oder eine Fortsetzung der Rally (bei Gewinnen) verhindert oft, dass Positionen mit begrenzten Chancen aufgegeben und die freigewordenen Gelder in aussichtsreichere Wertpapiere investiert werden. Dabei ist gerade der rechtzeitige Verkauf, das Erkennen von Opportunitäten und Neuinvestitionen im Rahmen einer abgestimmten Strategie wichtig. Und manchmal ist es sogar ratsam, mehr Barreserven vorzuhalten und gar nicht neu zu investieren. Auch das muss man aushalten können. Ein konsequentes Risikomanagement ist also das A und O. Emotionen sind fehl am Platz. Leider scheitern Privatanleger jedoch oft an der konsequenten Umsetzung dieser Erkenntnis.

Drittens: Der Finanzmarkt ist komplex. Wer nicht versteht, wie etwas funktioniert, kann damit kein Geld verdienen.

Reine Anleihen- und Aktien-Depots stoßen mittlerweile an ihre Grenzen. Gerade im Zinsbereich sind Alternativen zu klassischen Anlagestrategien gefragt. Es gibt sie, sie sind allerdings oft sehr komplex. Man muss ihre Funktion und damit ihre Chancen und Risiken realistisch bewerten, um sie gezielt einsetzen zu können. Damit sind Privatanleger in der Regel überfordert.

Deshalb sind Vermögensverwalter ihr Geld wert.

Denn sie beherrschen professionelles Timing bei der Kapitalanlage, sie investieren ohne Emotionen und verstehen die Komplexität des Finanzmarktes und der einzelnen Instrumente. Und sie tun den ganzen Tag nichts anderes, als ihr Wissen in Rendite für ihre Kunden umzusetzen. Letztlich ist das die Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Managen eines Portfolios: Man muss nicht nur volkswirtschaftliche Zusammenhänge und die Bilanzkennzahlen von Unternehmen verstehen, sondern auch die Funktion der verschiedenen Finanzinstrumente, ihre Wechselwirkungen zueinander, wann man sie einsetzen sollte – und wann nicht.

Wer braucht Vermögensverwalter? Und wenn ja: wen?

Anleger eint derzeit wohl ein gemeinsamer Wunsch: Das private Vermögen soll erhalten werden. Mindestens das und vielleicht noch ein bisschen mehr. Ganz gleich, welche Stürme über die Börsenwelt jagen. Wir Vermögensverwalter versprechen genau dies: abseits von Modetrends möglichst Risiken zu vermeiden.

Bedeutet das, dass jeder Anleger einen Vermögensverwalter braucht?

Natürlich braucht nicht jeder Anleger einen Vermögensverwalter. Grundsätzlich ist es erst ab einer bestimmten Summe sinnvoll. Faustregel: Ab etwa 500.000 Euro macht es Sinn, sein Vermögen professionell verwalten zu lassen. Dann aber kann es sich richtig lohnen. Nur mal zur Veranschaulichung: Gelingt es dem Profi, innerhalb eines Jahres ein Prozent mehr Rendite zu erwirtschaften als es der Anleger selbst schaffen würde, bedeutete dies bei der genannten Summe ein Plus von 5.000 Euro. Innerhalb eines Jahres. Das kann die eigene Urlaubskasse schon mal aufhellen. Oder zur Finanzierung des Studiums der eigenen Kinder beitragen. Oder…auch dieses Geld weiter für sich arbeiten zulassen. Es lohnt sich auf jeden Fall, darüber nachzudenken.

Wer passt zu wem?

Wer also darüber nachdenkt, die Verwaltung seines Vermögen fremden Händen anzuvertrauen, sollte sich auch eine andere wichtige Frage stellen: Ist eine Bank oder ein unabhängiger Vermögensverwalter die richtige Wahl? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Denn hier geht es nicht nur um Geld. Vermögensverwaltung ist ein sehr persönliches Business, das oft weit über das Thema Finanzmanagement hinausgeht. Nicht jeder Vermögensverwalter und jede Bank passt zu jedem Anlegertyp. Mein Tipp: Suchen Sie das persönliche Gespräch. Vergleichen Sie. Und vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl.